Gymnasium Dinkelsbühl
Naturwissenschaftlich-technologisches
und Sprachliches Gymnasium


Skilager 2018

Um 8.00 Uhr trafen wir uns alle vor der TSV Turnhalle. Als dann alle Koffer verladen worden waren, ging es auch schon mit viel Gesang Richtung Heisenhof. Nach einer langen, aber schönen Fahrt hatten wir endlich unser Ziel erreicht. Nachdem alle Koffer und Skier ausgeladen waren, machten wir uns sofort auf in unsere Zimmer. Allerdings gab es bei den Mädchen ein klitzekleines Zimmerproblem, das jedoch schnell behoben werden konnte.

Als dann alle Schränke eingeräumt waren, ging es auch schon zum Skifahren. Für die Anfängergruppe war es eine ganz schön rutschige und glatte Angelegenheit. Als wir dann nach einem anstrengenden Nachmittag zurück zu unserer Herberge fuhren, stärkten wir uns mit Schnitzel und Pommes. Nach dem Essen wurden noch die Zimmer auf Sauberkeit geprüft. Anschließend trafen sich ein paar von uns im Aufenthaltsraum, um „Flaschendrehen“ zu spielen. Um 21.00 Uhr mussten wir dann in unsere Zimmer, 21.30 war Bettruhe.

Am nächsten Tag erwartete uns ein leckeres Frühstück, bei dem wir auch unser Lunchpaket packten. Anschließend fuhren wir mit dem Bus zum Skifahren. Mit der Anfänger-Gruppe klappte es einigermaßen gut und am Ende vom Tag konnten alle allein eine flache Strecke fahren. Als wir dann müde am Heisenhof ankamen, gab es wieder ein sehr leckeres Essen. Danach stellten wir in unseren Skigruppen die Regeln des Skifahrens nach. Bei der Zimmerbewertung mit kreativer Darbietung waren wirklich gute Sachen dabei!

Am nächsten Tag sind ein paar Schüler nachmittags heimgefahren. Leider gab es auch mehrere, die gar nicht zum Skifahren konnten, weil sie krank geworden sind :( Abends haben wir dann das Spagetti Spiel gespielt, bei dem man aus rohen Spagetti, Klebeband, einem Stück Schnur und einem Marshmallow einen möglichst hohen Turm basteln sollte. Gewonnen haben ein paar Mädchen aus der Klasse 7a. Als die Zimmerbewertung vorbei war, gingen wir danach wieder in den Aufenthaltsraum. Kurze Zeit später war der Tag leider schon wieder um und wir mussten auf unsere Zimmer.

Als wir dann Mittwochmorgen aufwachten, freuten wir uns alle, da wir da unseren freien Nachmittag hatten. Also gingen wir am Vormittag noch zum Skifahren, fuhren dann aber mittags wieder zurück. Alle freuten sich auf den Nachmittag, doch es kam anders… Ältere Jungs bewarfen ein paar von unseren Jungs mit Schneebällen, diese warfen zurück. Allerdings gefiel das den älteren Jungs gar nicht und fingen an, die Jungs aus unserem Jahrgang zu verfolgen. Einer nahm - in der Hoffnung nicht geschnappt zu werden - einen anderen Weg, doch er wurde von zwei der Älteren abgefangen und verprügelt… Als jedoch immer mehr von uns dazukamen, hauten die Schläger ab. Als die Jungs unseres Jahrgangs den Jungen zurück zum Heisenhof brachten, fuhr Herr Unger mit ihm zum Arzt; als zu späterer Stunde der Discoabend begann, war er glücklicherweise wieder zurück in unserer Gruppe und ihm war nichts Schlimmes passiert - das konnte man auch daran erkennen, dass er wieder seine Klappe aufreißen konnte ;)

Als sich am nächsten Morgen dann alle von dem Schreck erholt hatten, ging es auch schon wieder auf die Piste, allerdings waren wieder viele krank und die, die auf dem Heisenhof geblieben waren, fanden heraus, dass Herr Unger wirklich gut zeichnen kann. Den Zimmerwettbewerb haben zwei Mädchengruppen der 7c gewonnen. Abends war dann der bunte Abend: Die Klasse 7a veranstaltete ein Quiz zwischen Lehrern und Schülern. Die Klasse 7b stellten DSDS nach („dumme Supertalente dissen sich“) und die 7c machte GNFM nach („Germanys next Flopmodel“). Nach viel Gelächter war dann auch schon wieder Bettruhe.

Nachdem wir am nächsten Tag nochmal ein leckeres Frühstück genießen konnten, mussten wir auch schon unsere Zimmer räumen. Als wir dann von dieser wunderschönen, kalten, schockreichen, aber dennoch lustigen Woche heimfuhren, wurde wieder fleißig gesungen. Als wir wieder gut in Dinkelsbühl angekommen waren, empfingen uns unsere Eltern schon. Auch wenn das sicherlich eine der schönsten Wochen in dem Jahr war, freuten sich doch die meisten, wieder daheim zu sein.

 

Von Paula Menzel

Skikurs 2017

Mit der 7. Jahrgangsstufe in Westendorf/Österreich ...

   

7 fa139

6 0288e

5 c2f8c

4 acc24

3 14847

2 f48a4

1 34603

Schulskikurs 2014

Am Sonntag, den 09. Februar 2014, kamen wir, die Klassen 7a, b und c nach einer langen Fahrt im „Jugendgästehaus Heisenhof“ in Westendorf im österreichischen Tirol an. Wir waren alle schwer bepackt und aufgeregt auf das, was uns diese Woche erwarten würde.

Bereits im Vorfeld hatte jede Klasse Shows, Spiele und Tänze für den bunten Abend vorbereitet. Die Skigruppen waren bereits eingeteilt und die Fortgeschrittenen durften direkt nach der Ankunft auf die Piste, während die Anfänger zunächst in die Kunst des Skiwachsens eingeführt wurden. Am nächsten Tag ging es dann für alle ins Skigebiet und so sah ein gewöhnlicher Skitag aus:

P1070299klein 25955

Wir stehen um 7 Uhr morgens auf, eigentlich viel zu früh, und gehen in das urige Speisezimmer. Es gibt ein reichhaltiges und vor allem leckeres Frühstück. Jeder packt sich noch ein Lunchpaket für die Mittagspause auf der Piste ein und dann geht der Sport auch schon los. Mit Vollgas in die Skiklamotten und schnell in den Skikeller, damit der Skibus nicht ohne uns abfährt. Nach dem Kampf um die Skischuhe und dem ersten Schweißausbruch (in diese Skischuhe kommt man aber auch schwer hinein), stellt man mit Bedauern fest, dass der Skipass noch im Zimmer liegt. „Mit Skischuhen darf keiner ins Haus!“, tönt es sofort vom Sportlehrer.

Mit viel zu viel Klamotten, Schuhen, in denen man nicht laufen kann, und Skiern, die man nur schwer tragen kann, stapfen wir am ersten Tag den Berg hinauf und versuchen ihn heil wieder hinunterzurutschen. Anfangs schauen wir noch mit sehnsüchtigem Blick auf die Profiskifahrer in der Gondel. Noch kann sich keiner von uns vorstellen, dass wir es am Ende der Woche von der „Choralpe“ bis ins Tal schaffen. Neben dem Alpinskifahren haben wir auch die Möglichkeit Langlauf auszuprobieren. Leider reicht am Ende der Schnee im Tal nicht mehr, sodass wir stattdessen nur noch wandern können. Dabei zeigt uns Herr Meyer die Umgebung von Westendorf. Um 16 Uhr sind dann schließlich alle Gruppen, nach einem anstrengenden Sportprogramm im Haus. Man kann in den Aufenthaltsräumen Tischtennis, Kicker, Billard oder Brettspiele spielen. Wer will, kann sich auch auf den Zimmern ausruhen. Um 18 Uhr gibt es ein sehr gutes, warmes Abendessen. Bereits im Speisezimmer wird nochmal das einstudierte Programm für die anschließende Zimmerolympiade diskutiert. Neben Sauberkeit im Zimmer kann man nämlich auch Zusatzpunkte mit akrobatischen Einlagen, Tänzen, Sketchen, selbstgeschriebenen Liedern usw. erbeuten. Dem besten Zimmer winkt ein Abendessen, bei dem die Lehrer die Schüler bedienen und jeden Wunsch von den Lippen ablesen müssen. Wer vor der Bettruhe noch genug Energie hat, geht auf die Tanzfläche zu DJErnschd.

Auf der Choralpe 1 17785Pistenpause 8aa2a

 

Wir wollen uns bei den Lehrern für den Skikurs, der sehr viel Spaß gemacht hat, und dafür, dass wir alle das Skifahren gelernt haben, bedanken!

Annika Meiser, Johanna Wetsch, David Schiepek feat. Frau Hagen und Frau Herold

16.04. - 20.04
Schnuppertage für künftige Gymnasiasten
23.04. - 27.04
Schnuppertage für künftige Gymnasiasten
26.04.
Girls' Day, Boys' Day
01.05.
Tag der Arbeit
02.05.
Abitur Mathematik
07.05.
3. Abiturfach
07.05. - 09.05
Anmeldung für die 5. Jahrgangsstufe
10.05.
Christi Himmelfahrt
Platzhalter

Gymnasium Dinkelsbühl, Ulmer Weg 5, 91550 Dinkelsbühl, Tel. 09851/5554070